Die besten 5 Filme, die in den Bergen spielen

Gina war heute für ihr Thema der Anstieg zu steil, und auch ich musste mich in meiner Sammlung ganz schön strecken, bis ich festen Halt hatte und mit dem Aufstieg zu den 5 Filmen dieses Donnerstags beginnen konnte. Da Filme, die in den Bergen spielen, nicht sehr breit in meiner Sammlung vertreten sind, gerade was westliche Filme angeht, besteht meine Auswahl heute zu 80 % aus Wuxia-Abenteuern, da sich deren Helden des Öfteren in die zerklüfteten Regionen im Nordwesten Chinas vorwagen; ob es nun darum geht, die Mongolen zu bekämpfen oder den Ansturm der Mandschu standzuhalten. Allerdings hat es ein exzellenter, zeitgenössischer Film in die Aufzählung geschafft, der von einem Japaner gedreht wurde … aber trotzdem in den Bergen Chinas spielt…


1. THE BIRD PEOPLE IN CHINA (Takashi Miike, 1998)

Ein Geschäftsmann reist in die Berge Chinas, um die Profitabilität einer Jade-Mine zu testen. Begleitet wird er von einigen Yakuza. In einem abgelegenen Dorf stellen sie ihr bisheriges Leben in Frage. Einer der ungewöhnlichsten Filme von Miike, zwar mit Yakuza-Thematik, wie zumeist in seinen Filmen der 90er, aber gänzlich ohne Gewaltexzesse, Sadismen und gewalttätigen Sex. Vielmehr bekommt der Film zunehmend meditativen Charakter, und alles gipfelt in einem Dorffest, bei dem sich die heranwachsenden Jungen mit selbstgebauten Flügeln von einem Turm in die Tiefe stürzen. Ein ganz wunderbarer Film!


2. DAS TODESDUELL DER SHAOLIN (Ching Siu-Tung, 1983)

Das Debüt des Regisseurs von A CHINESE GHOST STORY ist ein schriller Potpourri aus Allem, das den chinesischen Schwertkampffilm so sehenswert macht, und er geht sogar darüber hinaus: Neben herausragend choreographierten Kampfszenen, bei denen modernes Wirework zum Einsatz kommt, gibt es aufsehenserregenden Ninja-Action und innovative Kamera- und Schnittarbeit.


3. ZU: WARRIORS FROM THE MAGIC MOUNTAINS (Tsui Hark, 1983)

Auch Siu-Tungs Mentor Tsui Hark, zu der Zeit selbst ein junger Produzent und Regisseur, stand für Innovation. In seinem temporeichen und hochenergetischen Fantasy-Actionfilm brachte er erstmals Effektarbeit ein, holte sich dafür extra Unterstützung aus Hollywood mit (für die F/X des Films zeichnete das Team von Oscar-Gewinner und ILM-Mitbegründer Robert Blalack verantwortlich), worüber die Kollegen die Nase rümpften, ihm aber zahlreiche Preise bescherte. Der Film hat dazu auch noch „Berge“ im Titel, obwohl ich zugeben muss, es hier weitläufig ausgelegt zu haben, da der Film eigentlich größtenteils IN einem Berg spielt und nicht darauf.


4. MEISTER DES SCHWERTES (King Hu/Tsui Hark/Ching Siu-Tung/Ann Hui/Andrew Kam/Raymond Lee, 1990)

Mit diesem Film erfüllte sich Tsui Hark einen lange gehegten Traum – die Zusammenarbeit mit seinem großen Idol King Hu. Doch es wurde eine sehr ernüchternde Angelegenheit, denn schon vom ersten Tag an war der Dreh geprägt von kreativen Differenzen zwischen dem Meisterregisseur und seinem Fan und Produzenten. Hu stieg schließlich aus und Hark teilte sich die Regie-Arbeit mit mehreren Vertrauten. Tatsächlich merkt man dies dem Film kaum an, markiert MEISTER DES SCHWERTES einen der unterhaltsamsten Wuxia seiner Zeit, inklusive großartigen Kämpfen, dem unbeschwerten Humor von Superstar Samuel Hui und einer fesselnden Geschichte, die den Filmen aus King Hus Hauptwerk stark ähnelt. Er wurde auch ein großer Erfolg und zog zwei nicht mehr ganz so gute Sequels nach sich. Ich habe tatsächlich noch die Langfassung mit Erstsynchro auf VHS.


5. EIN HAUCH VON ZEN (King Hu, 1971)

Man merkt, hier laufen Filme und Macher Hand in Hand. 20 Jahre vor MEISTER DES SCHWERTES sollte King Hu schon für Furore im Westen sorgen und das Martial-Arts-Kino auch den Kritikern schmackhaft machen. Sein zweiter Film außerhalb der Shaw Studios ist eine Meilenstein des asiatischen Kinos: Eine Dissident flieht vor den Häschern des Kaisers in die Berge, wo sie Unterstützung von einem Maler und einem buddhistischen Mönch findet. King Hus Meisterwerk war 1975 für die Goldene Palme in Cannes nominiert und gilt als einer der einflussreichsten chinesischen Filme. Seine Fotografie der Berg-Panoramen ist atemberaubend, der Kampf im Bambuswald wurde etliche Male zitiert.


Schaut doch auch mal bei Bullion, MWJ, Gnislew, Anica, Wortmann, Blaupause, Aequitas et Veritas, Corly, Nellindreams, Stepnwolf oder Filmlichter vorbei!

5 Kommentare zu „Die besten 5 Filme, die in den Bergen spielen

Gib deinen ab

    1. Die BIRD PEOPLE sind auch sehr empfehlenswert. Ich hoffe immer noch auf eine Blu-ray, aber bei den Miike-Filmen ist das meist vergeblich. Die DVD bekommt man dafür ziemlich günstig.
      Empfehlen kann ich auf jeden Fall King Hus EIN HAUCH VON ZEN, das ist großes Wuxia-Kino, der ist zu Recht überall hoch gelobt. Und es gibt sogar eine deutsche Blu-ray von Rapid Eye Movies, die man noch easy bekommt. Allerdings nur in Mandarin mit deutschen Untertiteln (frührere DVDs enthalten zwar die alte ZDF-Synchro, dafür ist die Qualität mehr als bescheiden).

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken

Kais geheime Tagebücher

Filme, Bücher, Tatorts die man vielleicht nicht kennt

Mothersdirt

Nachrichten - hart aber ehrlich

Corlys Lesewelt

Lesen genießen ...

Apokalypse Film

Schaut vor der Apokalypse keine schlechten Filme!

GREIFENKLAUE - BLOG

Rollenspiel ^ Fanzines ^ Podcast ^ RPG-Szene ^RPG-News ^LARP ^ Tabletops ^ Dungeons ^Maps ^Minis

moviescape.blog

Texte über Filme, Serien, Popkultur, Laufen und das Vatersein.

Parkwelten

Freizeitparks, Kirmes & Co.

Blaupause7

die Pause zur blauen Stunde

filmlichtung

There are no rules in filmmaking. Only sins. And the cardinal sin is dullness. (Frank Capra)

%d Bloggern gefällt das: