Obscure Shit No. 51: BLASTING BULLETS (1985)

Es ist jetzt schon ein mehr als ein Jahr her, dass ich diese Rubrik bedient habe. Das lag bestimmt nicht daran, dass mir die entsprechenden Filme fehlten, oh nein! Vielmehr fehlten mir Ansporn und Zeit, da andere Projekte (Filmtoast, Badmovies, Filmbücher) meine volle Aufmerksamkeit in Anspruch nahmen. Zeit ist auch dieser Tage nichts, was ich im Überfluss besitze, aber dennoch habe ich mich heute mal dazu durchgerungen, endlich einen neuen Beitrag fertigzustellen. Dabei trifft es sich gut, dass ich in letzter Zeit regelmäßig mit meinem Kumpel Jorge Videosessions mit Schwerpunkt Actiongülle abhalte, die mehr als genug Stoff für den Obscure Shit liefern.

BLASTING BULLETS (OT: Hari ng Gatilyo / Regie: Eddie Nicart / Philippinen, 1985)

Rache ist ein verlässliches Motiv und damit ein guter Aufhänger für einen zünftigen Actionkracher. In unserem heutigen Beispiel ist es der „amateur gunsmith“ – oder, wie es der Google-Übersetzer so trefflich ins Deutsche transferriert, „Hobby-Büchsenmacher“ – Daniel, der den Mord an seinen Eltern durch die Schergen des oberbösen Don Benito (gerne „Don Beniddo“ ausgesprochen) rächen will. Denn Vati hat für mehrere Jahre eingesessen, für ein Verbrechen, dass nicht er, sondern der Don begangen hat. Jetzt will der Böswatz den unliebsamen Mitwisser aus dem Weg haben und schickt seine Killer aus, ihn und seine Frau zu erledigen. Den Sohnemann sparen sie sich dabei aus, was auch der Don im Nachgang fassungslos zur Kenntnis nimmt. Also macht sich Daniel auf, den selbstgebastelten 44er-Revolver und einige Flinten im Gepäck, um den hochkriminellen Gesocks den Garaus zu machen. Dabei befreit er auch noch eine holde Schönheit aus den Händen der kriminellen Organisation, die nämlich auch einen florierenden Mädchenhandel betreibt, oder zumindest Gefallen daran findet, Mädels an abgelegenen Orten in Käfigen zu halten. Nebenher geht es auch noch um den Überfall auf einen Goldtransport, aber wie der mit dem Ganzen zusammenhängt, hat sich uns nicht erschlossen, auch weil er im Folgenden nicht wieder erwähnt wird…

Phillipinische Exploitationfilme, die auch wirklich von Landsleuten und nicht amerikanischen Subunternehmern gedreht wurden, sind ein Quell nie versiegender Freude, oftmals wild zusammengeschustert, keine krude Idee verwerfend und in ihrer Action weit in menschenverachtendes Territorium vordringend. Regisseur Eddie Nicart selbst inszenierte die drei Abenteuer des kleinwüchsigen Actionstars Weng Weng (1957-1992) als Mischung aus Martial Arts Movie und Agentenabenteuer. Hauptdarsteller Lito Lapid versuchte sich in den 80ern und 90ern als lokaler Actionheld zu etablieren, mit Filmen wie GUN-RIDER (1985) oder TAPANG SA TAPANG (1995) neben Yukari Ôshima aka Cynthia Luster (IRON ANGELS, STORY OF RICKY).

Der Grad an Wildheit in BLASTING BULLETS bewegt sich leider in noch überschauberen Bahnen. Er kann aber in einzelnen Szenen, wie dem Vorspann, wo wir Daniel seine 44er basteln sehen, oder am Ende, wo er auf die glorreiche Idee kommt, gleich vier Schrotflinten aneinander zu pappen, dennoch punkten. Schön auch, wie anfangs der alte Herr den „Hobby-Büchsenmacher“, der gerade mit seiner Magnum auf dem privaten Schießplatz Kokospalmen umpflügt, ein wenig auf den Boden der Tatsachen zurückholt, indem er ihm zeigt, dass er immer noch schneller ziehen und besser zielen kann. Und wenn unser Held den angebotenen Geschlechtsverkehr durch sein gerettetes Anhängsel kurzerhand verweigert, macht sich breites Grienen im Gesicht des Trash-Connoisseurs breit.

BLASTING BULLETS haftete eine lange Zeit ein scheinbar schon fast legendärer Ruf an. Man könnte meinen, dass der Film bis dato nahezu unbekannt wäre, schaut man nur auf die abgegebenen Stimmen auf OFDb (Null) und IMDb (ganze 10). Aber es gibt ihn mittlerweile in voller Länge und Englisch synchronisiert auf YouTube (siehe unten), wo er schon mehr als 4 Millionen Male gesehen wurde. Also ganz so obskur ist der mittlerweile nicht mehr. NIchtsdestotrotz hat er sich seinen Eintrag hier redlich verdient.

OFDB n/v [0 Stimmen] | IMDB 6.2/10 [10 Stimmen]

Ein Kommentar zu „Obscure Shit No. 51: BLASTING BULLETS (1985)

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken

Kais geheime Tagebücher

Filme, Bücher, Tatorts die man vielleicht nicht kennt

Mothersdirt

Nachrichten - hart aber ehrlich

Apokalypse Film

Schaut vor der Apokalypse keine schlechten Filme!

GREIFENKLAUE - BLOG

Rollenspiel ^ Fanzines ^ Podcast ^ RPG-Szene ^RPG-News ^LARP ^ Tabletops ^ Dungeons ^Maps ^Minis

moviescape.blog

Texte über Filme, Serien, Popkultur, Laufen und das Vatersein.

Blaupause7

die Pause zur blauen Stunde

Mike's Take On the Movies

Rediscovering Cinema's Past

filmlichtung

There are no rules in filmmaking. Only sins. And the cardinal sin is dullness. (Frank Capra)

%d Bloggern gefällt das: