Die besten 5 Filme in Kleinstädten

In aller Kürze hier noch meine Kleinstadtfilme der letzten Woche. Ich hatte viel zu tun und es nicht geschafft, aber als Thema möchte ich es ungern verpassen. Deswegen hier noch eine Nachreiche, wie immer Filme aus meiner eigenen Sammlung, die Kleinstadt muss elementarer Bestandteil der Handlung, sprich der Ort der Handlung darf dementsprechend nicht austauschbar sein. Große Filme in kleinen Städten…


1. THE CRAZIES (George A. Romero, 1974)

Kleine Stadt, fieses Nervengas, Quarantäne. Einer der Filme zur Pandemie, oft kopiert (u.a. als Remake oder auch teils in Wolfgang Petersens OUTBREAK), aber nie erreicht. Neben MARTIN der beste Film, den Romero abseits seiner Zombiefilme machte.


2. MYSTERIOUS SKIN – UNTER DIE HAUT (Gregg Araki, 2004)

Heranwachsen in einer Kleinstadt, dunkle Geheimnisse hinter gutbürgerlicher Fassade. Joseph Gordon-Levitt und Brady Corbitt verarbeiten den Missbrauch in ihrer Kindheit auf gänzlich gegensätzliche Weise – während ersterer als jugendlicher Stricher durch den Tag tingelt, verfällt der andere allein beim Gedanken an Sex in Schockstarre. Wirklich ein Film, der unter die Haut geht.


3. DIE LETZTE VERFÜHRUNG (John Dahl, 1994)

Ich mag John Dahls Neo-Noir-Filme, aber dieser ist mir der liebste. Linda Fiorentino ist großartig als Femme Fatale und wickelt die Männer gekonnt um den Finger. Auf der Flucht vor ihrem Mann, den sie um Geld betrog, landet sie in einer Kleinstadt, wo sie sich quasi selbst als Sekretärin einstellt (eine herrlische Szene, die erst im Director’s Cut richtig zur Geltung kommt) und macht sich den einfältigen Mike sexuelle hörig (inklusive nächtlichen Cheerleader-Spielchen in der Sporthalle).


4. DAS HAUS DER LACHENDEN FENSTER (Pupi  Avati, 1976)

Restaurator kommt in eine kleine Stadt, um ein altes Wandgemälde zu restaurieren. Bei Nachforschungen über den Maler kommt er einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur, in das die ganze Stadt verwickelt ist. Sehr unheimlicher, dabei gar nicht mal allzu düsterer Horror-Thriller. Es ist Sommer, die verfallenen Häuser der Gegend sehen auf den ersten Blick freundlich aus, doch man ist sich schnell gewahr, das irgendwo das Böse lauert.


5. GOZU (Takashi Miike, 2003)

Yakuza fährt seinen Freund in eine abgelegene Kleinstadt, um ihn dort zu liquidieren. Doch hier scheint alles wie verhext, der Tote taucht immer wieder auf, sein Aufenthalt wird zu einem einzigen Alptraum. Vielleicht der abgefahrenste Film Miikes, dessen Filmographie nicht gerade arm an schrägen Filmen ist.


Honorably mentioned: WHITE OF THE EYE (Donald Cammell), THE BEYOND (Lucio Fulci), DIE TOLLWÜTIGEN (David E. Durston), RIVER’S EDGE (Tim Hunter), STADT DER TOTEN (John Llewellyn Moxey), PROVINZ OHNE GESETZ (Mario Bianchi), MARTIN (George A. Romero), WEISSER TERROR (Roger Corman), DELLAMORTE DELLAMORE (Michele Soavi), HALLOWEEN (John Carpenter)


Schaut doch auch mal bei Bullion, MWJ, Gnislew, Anica, Wortmann, Blaupause, Aequitas et Veritas, Corly, Nellindreams, Stepnwolf oder Filmlichter vorbei!

5 Kommentare zu „Die besten 5 Filme in Kleinstädten

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Kais geheime Tagebücher

Filme, Bücher, Tatorts die man vielleicht nicht kennt

Mothersdirt

Nachrichten - hart aber ehrlich

Corlys Lesewelt

Lesen genießen ...

Apokalypse Film

Schaut vor der Apokalypse keine schlechten Filme!

GREIFENKLAUE - BLOG

Rollenspiel ^ Fanzines ^ Podcast ^ RPG-Szene ^RPG-News ^LARP ^ Tabletops ^ Dungeons ^Maps ^Minis

moviescape.blog

Texte über Filme, Serien, Popkultur, Laufen und das Vatersein.

Parkwelten

Freizeitparks, Kirmes & Co.

Blaupause7

die Pause zur blauen Stunde

filmlichtung

There are no rules in filmmaking. Only sins. And the cardinal sin is dullness. (Frank Capra)

%d Bloggern gefällt das: