Die 5 besten männlichen Charaktere 2020

Wie schon zu erwarten, und im Sinne der Gleichberechtigung wohl unumgänglich, möchte Gina heute von uns die besten männlichen Charaktere wissen, die uns im Jahre 2020 über den Weg gelaufen, bzw. Bildschirm geflimmert sind. Also bedarf es keiner weiteren Worte, steigen wir gleich ein…


Patrick Dewaere als Alain Durieux in EIN MANN IN BESTFORM (Alain Jessua, 1982)

Diese bissige Komödie über einen einst depressiven Mann, der nach einer neuen Behandlung keine schlechte Laune mehr empfinden kann, was ihn in gewisser Weise gleichgültig werden lässt, und der einen geradezu messianischen Eifer darin entwickelt, die Menschen um ihn herum für diese zu begeistern, was ihn bald zu einem Guru-ähnlichen Führer gut gelaunter, aber gleichgültiger Jünger macht. Noch bitterer ist die Ironie, dass Darsteller Patrick Dewaere, einer der besten französischen Charakterdarsteller seiner Zeit, noch vor der Premiere des Films wegen Depressionen Suizid beging. Ich hab letztes Jahr auch noch den Dewaere-Film DER RICHTER DEN SIE SHERIFF NANNTEN gesehen, mit dem der Schauspieler gut und gerne auch hier hätte landen können.


Jo Shishido als Shintaro in GATE OF FLESH (Seijun Suzuki, 1964)

Shishido verstarb ja leider am Anfang des letzten Jahres und ich habe mir (schon gerade davor und erst recht danach) einige Filme mit ihm angesehen, weil ich seine Leinwandpräsenz sehr schätzte. Hier spielt er einen Gauner im Nachkriegs-Tokio, der von der MP gejagt wird und bei vier Frauen untertaucht, die sich selbstständig als Hure verdingen. In ihrer Gemeinschaft sind Männer reine Objekte, denen es Geld abzuknüpfen gilt, und die Anwesenheit des eigenwilligen Shintaro bringt das fragile Gefüge ins Wanken.


Hisashi Igawa als Geist eines ermordeten Minenarbeiters in PITFALL (Hiroshi Teshigahara, 1962)

Der Film von Teshigara, der sich als schräge Mischung aus Mystery-Krimi, Sozial-Drama und Wirtschaftssatire durch keine Schablone quetschen lässt, war eine meiner liebsten Entdeckungen des letzten Jahres. Der Minenarbeiter, der scheinbar nur ermordet wird, weil er dem Gewerkschaftsführer Otsuka zum Verwechseln ähnlich sieht, stolpert ahnungs- und ziellos durch eine Intrige und eine Tragödie, was mal spannend, mal traurig und dann auch wieder sehr lustig ist.


Frédéric André als Jules in DIVA (Jean-Jaques Beineix, 1981)

Ich bin ja sowieso ein Fan von leicht naiven, aber beherzten Protagonisten, die eher zufällig in eine Plotte schliddern, die ihnen mindestens zwei Nummern über ist, weswegen sie schließlich über sich hinauswachsen (manchmal auch erwachsen werden) müssen. Der junge Jules, der ein Konzert seiner liebsten Sängerin heimlich mitschneidet und in den folgenden Ereignissen dann aus Versehen an ein brisantes Tonband gelangt, passt in dieses Anforderungsprofil natürlich hervorragend herein.


Christopher Trueblood als Sean in THE CANDY SNATCHERS (Guerdon Trueblood, 1973)

Der Regisseur besetzte seinen kleinen Sohn mit der Kinderrolle in diesem fiesen Entführungsthriller, eine nicht einmal kleine dazu. Doch Christopher meistert die Sache bravourös, er überzeugt als kleiner, stummer Junge, der Zeuge wird, wie Entführer ihr Opfer in der Wüste verscharren. Seinen Eltern kann er dies nicht verklickern, zu sehr ist sein Vater auf den Besuch bei seinem Boss fixiert, zu sehr projeziert seine Mutter, die ihn unentwegt misshandelt, ihren Hass auf das, was aus ihrem Leben geworden ist.


Honorably mentioned: Willem Dafoe als Leuchtturmwärter in THE LIGHTHOUSE, Claude-Oliver Rudolph als stalkender Nachtschwärmer in ALPHA CITY, Laurence Harvey als Agent in TODESTANZ EINES KILLERS, Daniel Roebuck als jugendlicher Mörder in RIVER’S EDGE, Guiliano Gemma als paranoider Polizist in DIE TÖDLICHE WARNUNG, Christopher Walken als cooler Vampir in THE ADDICTION, Christopher Plummer als durchgeknallter Gangster in DEIN PARTNER IST DER TOD, Jean-Paul Belmondo als loyaler Ganove in DER PANTHER


Schaut doch auch mal bei Bullion, MWJ, Gnislew, Anica, Wortmann, Blaupause, Aequitas et Veritas, Corly, Nellindreams, Stepnwolf oder Filmlichter vorbei!

Die besten 5

6 Kommentare zu „Die 5 besten männlichen Charaktere 2020

Gib deinen ab

  1. Schöne Liste, aber DIVA ist nicht von Annaux, sondern Beineix. Aber für mich im Vergleich zum ähnlichen SUBWAY der schönere Film.

    Teshigahara ist einer meiner Lieblinge. TANIN NO KAO (THE FACE OF ANOTHER) ist genauso toll wie OTOSHIANA (PITFALL), aber SUNA NO ONNA (DIE FRAU IN DEN DÜNEN) übertrumpft sie noch und ist mein japanischer Lieblingsfilm.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Kais geheime Tagebücher

Filme, Bücher, Tatorts die man vielleicht nicht kennt

Mothersdirt

Nachrichten - hart aber ehrlich

Corlys Lesewelt

Lesen genießen ...

Apokalypse Film

Schaut vor der Apokalypse keine schlechten Filme!

GREIFENKLAUE - BLOG

Rollenspiel ^ Fanzines ^ Podcast ^ RPG-Szene ^RPG-News ^LARP ^ Tabletops ^ Dungeons ^Maps ^Minis

moviescape.blog

Texte über Filme, Serien, Popkultur, Laufen und das Vatersein.

Parkwelten

Freizeitparks, Kirmes & Co.

Blaupause7

die Pause zur blauen Stunde

filmlichtung

There are no rules in filmmaking. Only sins. And the cardinal sin is dullness. (Frank Capra)

%d Bloggern gefällt das: