Die 5 besten Musical-Filme

Heute hat Gina uns auf den Musikknochen geschlagen. Ich muss zugeben, auch wenn ich eigentlich sehr musikalisch bin, ein wirklich großer Freund von Musicals war ich noch nie. Das ist mir meist ein wenig zu viel Kitsch des Guten. Dafür habe ich ein Herz für die schlechten Vertreter dieser Zunft, haben wir uns doch in letzter Zeit in der Badmovies-Community u.a. VOYAGE TO THE PLANET OF THE ROCK ALIENS (per Tele 5 und SchleFaZ) und später in einer Watch Party noch dem glorios misslungenen THE APPLE von Cannon-Mitbegründer Menahem Golem gewidmet. Und meine Fresse, war gerade letzterer ein Hort des Wahnsinns! Aber hier und heute geht es um gute, unterhaltsame und empfehlenswerte Vertreter dieser Zunft…


1. HAUSU (Nobuhiko Ôbayashi, 1977)

Vielleicht nicht ganz das, was man sich normalerweise unter einem Musical vorstellt, macht sich dieser japanische Kult-Pop-Horror das damalig gerade angesagte Genre zu Eigen. Das Ergebnis ist ein schier unglaublicher Mix aus abgefahren psychedelischer Optik, einer comichaften Horror-Handlung und mehr oder weniger schwungvollen Musical-Einlagen. Ein Erlebnis!


2. THE ROCKY HORROR PICTURE SHOW (Jim Sharman, 1975)

Was soll man hier noch groß zu sagen? Ein Must-See, wenn es um Musicals geht, ein Stück Pop-Kultur und einer der Gründe, warum die 70er halt das prägenste Jahrzehnt für das moderne Kino war.


3. TOMMY (Ken Russell, 1975)

Die große Rock-Oper aus der Feder von The Who bereitet mir auch heute noch viel Freude; die Songs sind klasse, die Gaststars spielen erfrischend auf.


4. THE NIGHTMARE BEFORE CHRISTMAS (Henry Selick, 1992)

Ein Evergreen. Das ist die Dosis Kitsch, die ich mir gerne alle paar Jahre mal zu den Weihnachtsfeiertagen gönne. Dazu noch fantasie- wie liebevoll aufbereitet und thematisch mir natürlich näher als der übliche bunte, laute und allzu auf Familienfreundlichkeit getrimmte Quatsch.


5. YELLOW SUBMARINE (George Dunning, 1968)

Das sind die Beatles, wie ich sie auch mag! Nicht dieser zuckersüße, lahme Teenie-Pop und nostalgisch-verquastete Kram , der auch heute immer noch im Radio rauf und runter gedüdelt wird. Erst mit dieser psychedelisch-verspielten Phase Ende der 60er konnte ich wirklich etwas anfangen. Und dieser Film steht geradezu exemplarisch dafür. Die Beatles waren aber immer schon gut, sich auf Zelluloid zu präsentieren, ob nun gezeichnet oder real.


Bonus-Song aus THE APPLE (1980)


Schaut doch auch mal bei Bullion, Gnislew, Anica, Wortmann, Blaupause, Aequitas et Veritas, Corly, Nellindreams oder Filmlichter vorbei!

Die besten 5

10 Kommentare zu „Die 5 besten Musical-Filme

Gib deinen ab

  1. Rocky Horror hätte natürlich ganz oben auf meine Liste gehört. Der ist mir mir gestern Abend tatsächlich durchgegangen. Wie immer eine sehr schöne Liste von dir mir einem tollen Mix aus obskuren und offensichtlichen.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Mothersdirt

Nachrichten - hart aber ehrlich

Corlys Lesewelt

Lesen genießen ...

Apokalypse Film

Schaut vor der Apokalypse keine schlechten Filme!

GREIFENKLAUE - BLOG

Rollenspiel ^ Fanzines ^ Podcast ^ RPG-Szene ^RPG-News ^LARP ^ Tabletops ^ Dungeons ^Maps ^Minis

moviescape.blog

Texte über Filme, Serien, Popkultur, Laufen und das Vatersein.

Parkwelten

Freizeitparks, Kirmes & Co.

Blaupause7

die Pause zur blauen Stunde

filmlichtung

There are no rules in filmmaking. Only sins. And the cardinal sin is dullness. (Frank Capra)

Mein Traum vom eigenen Buch

Der erste Schritt ... und hoffentlich viele danach

%d Bloggern gefällt das: