Dear Diary… on the watch: Kalenderwoche 24 / 2019

Ja, da bin ich dieses Mal glatt eine ganze Woche zu spät mit dem nächsten Tagebucheintrag. Das rührt auch daher, dass ich in letzter Zeit wenig vorgearbeitet habe. Etwas zu mehr als einem halben Dutzend Filmen im nachhinein zu schreiben, artet dann auch teils wieder in Arbeit aus. Von meinem 2000-Wörter-Schnitt komme ich auch irgendwie überhaupt nicht weg. Der Film Noir lässt mich nicht los, ich habe in kurzer Zeit alle Filme mit Chandlers Privatdetektiv Marlowe gesehen. CAPTAIN FUTURE hätte ich mal wieder durch; wenn ich Zeit finde, bespreche ich den auch noch etwas ausführlicher, an neuen Gedanken über diese schöne Kindheitserinnerung mangelt es mir nicht. Und auch STAR TREK: DISCOVERY Season 2 hab ich endlich hinter mich gebracht. Ging gut los, lies schnell stark nach.


KW24 (14 Filme, 35 Serienfolgen)


10.06.19

Filme

DIE REISE ZUM MITTELPUNKT DER ERDE (Henry Levin, 1959) 8/10

In einem Klumpen Lavagestein entdeckt Prof. Oliver Lindenbrook (James Mason) die Nachricht des isländischen Gelehrten Arne Saknussem, der kurz vor seinem Tod darin einen Zugang zum Innern der Erde beschreibt. Er schickt das Material zu seinem schwedischen Kollegen Goetaborg, der darauf klammheimlich eine Expedition organisiert. Lindenbrook bricht mit seinem Studenten Alec (Pat Boone) nach Island auf, wo sie Goetaborgs Gehilfe zuerst außer Gefecht setzt. Doch ein weiterer Mitbewerber, ein Nachkomme Saknussems, taucht auf und vergiftet den Schweden. Dessen Witwe Carla (Arlene Dahl) stiftet Lindenbrook ihre Ausrüstung, unter der Bedingung, dass sie an der Expedition teilnehmen darf. Am nächsten Tag beginnen die drei in Begleitung ihres Führers Hans (Peter Ronson) und seiner Ente Gertrud den Abstieg in einen erloschenen Vulkankrater, in Erwartung des größten Abenteuers seit Menschengedenken…

Teils etwas naiver, aber liebenswerter Abenteuer-Klassiker nach dem Buch des Hohlerde-Theoretikers Jules Verne. Die Bauten und Matte Painting sind auch heute noch imposant, genauso wie die korsettlose Arlene Dahl, übrigens Mutter von Lorenzo Lamas.

LEBWOHL, MEIN LIEBLING (Edward Dmytryk, 1944) 7,5/10

Während eines Verhörs mit der Polizei erzählt Privatdetektiv Philippe Marlowe (Dick Powell) von seinem letzten Fall:

Ex-Knacki Moose Malloy (Mike Mazurki), gerade frisch aus dem Knast entlassen, beauftragt ihn, seine Geliebte Velma Valento ausfindig zu machen. Bei seinen Nachforschungen will man ihm weiß machen, dass Velma verstorben sei. Kurz darauf nimmt Lindsay Marriott (Douglas Walton) seine Hilfe in Anspruch, um ihn zu einer Geldübergabe zu begleiten, um ein gestohlenes Jade-Halsband auszulösen. Als er darauf eingeht, wird er in einen Mord herein gezogen und plötzlich scheinen sich alle gegen ihn verschworen zu haben. Nur die hübsche Ann Grayle (Anne Shirley), deren undurchsichtige Stiefmutter Helen (Claire Trevor) ihn beauftragt, das Halsband wieder zu beschaffen, steht ihm bei…

Guter Fall, guter Film, der leider nur etwas daran krankt, dass Powells Gesicht und Mimik weit weniger zu Marlowes Figurenzeichnung passt, als seine deutsche Stimme Klaus Kindler. Das mutet dann manchmal etwas komisch an. Ich jedenfalls musste gelegentlich schmunzeln.

DIE 27. ETAGE (Edward Dmytryk, 1965) 8,5/10

Als an seinem Arbeitsplatz, einem Bürohochhaus in New York, das Licht ausfällt, begibt sich David Stillwell (Gregory Peck) mit anderen Mitarbeitern über die Treppe nach unten. Er trifft im Treppenhaus auf eine Frau (Diane Baker), die ihn zu kennen scheint, aber stiften geht. Auf dem Weg nach Hause, liest er in einer Zeitung, dass ein bekannter Anwalt und Menschenfreund aus dem Hochhaus gestürzt ist. Mit der Zeit muss David feststellen, dass sein Gedächtnis erhebliche Lücken aufweist. Menschen bedrohen ihn, sagen Dinge, die er nicht einordnen kann, andere verschwinden spurlos. Hilfe sucht er bei dem Privatdetektiv Ted Caselle (Walther Matthau), der sich nach anfänglicher Skepsis engagieren lässt. Auch die mysteriöse Frau läuft ihm immer wieder über den Weg. Sie scheint ihm wohlgesonnen…

Packendes Paranoia-Kino. Gregory Peck stolpert durch ein Leben, dessen er sich gewahr wird, dass es nicht seins ist. Auf der Suche nach sich selbst rennt er immer wieder gegen Mauern und gerät schließlich in Lebensgefahr angesichts einer scheinbar überlebensgroßen Verschwörung.

LEISE TÖTEN DIE SPIONE (Mario Caiano, 1966) 6,5/10

Agent Michael Drum spürt der Ermordung verschiedener Geheimdienstkollegen nach. Dabei kommt er dem größenwahnsinnigen Rachid auf die Spur, der mittels einer Droge Menschen kontrollieren kann…

Solider Eurospy von Routinier Caiano. Inhaltlich nicht wirklich aufregend, aber flott inszeniert.


Serien

Captain Future 32-34

Das gefährliche Lebenselexier 8/10

Skrupellose Händler verkaufen im Sonnensystem ein Elixier, das ewige Jugend verspricht, aber süchtig macht und zum Tode führt. Im Auftrag des Präsidenten begeben sich Captain Future und seine Crew auf die Suche nach der Quelle des Giftes. Sie verfolgen Schmuggler bis auf den Planeten Kerus, wo sie eine verlassene Maschinenstadt entdecken…

Robot Chicken 2 Episoden

Rick & Morty 3.05 – „Schmeiß den Opa aus dem Zug“

CSI: Den Tätern auf der Spur 9.21 – „Mordermittlung 2.0“


11.06.19

Film

HERRSCHER DER HÖLLE(David Allen/Charles Band/John Carl Buechler/Steven Ford/Peter Mangoonian/Ted Nicolaou/Rosemarie Turko, 1984) 4/10

Computerprogrammierer Paul und seine Verlobte Gwen werden vom Teufel durch Pauls Computer X-CaliBR8 in eine jenseitige Welt gesogen. Paul muss hier sieben Prüfungen bestehen, um frei zu kommen…

Eilig zusammen geschusterter Episoden-Fantasyfilm.


Serien

Castle 1.04 – „Die Hölle kennt keine Wut“

Captain Future 35-37

Planet in Gefahr 7,5/10

Die Crew der Comet ereilt ein Hilferuf vom Planeten Tarust. Die Bewohner werden von den Eismenschen bedroht. Da Captain Future dem Heilsbringer der Menschen von Tarust mit Namen Fatul zum Verwechseln ähnlich sieht, lässt er sich überreden dorthin zu reisen, um den Volk Mut zu geben…

Robot Chicken 2 Episoden

CSI: Den Tätern auf der Spur 9.22 – „Pathologen-Blues“


12.06.19

Filme

THE BRASHER DOUBLOON (John Brahm, 1947) 5,5/10

Privatdetektiv Marlowe wird von der reichen Elizabeth Murdock beauftragt, eine verschwundene Münze zu suchen. Neben dem schmierigen Nachtclub-Besitzer Vince Blair scheint auch ihr Sohn Leslie und Sekretärin Merle darin verwickelt. Dann geschieht auch noch ein Mord, und die Polizei schaltet sich mit ein…

Innerhalb von drei Jahren war George Montgomery bereits der vierte Darsteller von Chandlers Marlowe. Und trotz der stilvollen Fotografie und dem deutschen Routinier John Brahm auf dem Regiestuhl ist das Ergebnis eher mittelprächtig.

AD POLICE (Akira Nishimori & Takamasa Ikegami, 1990) 6,5/10

Dreiteiliger Episodenfilm um ein neues Mitglied einer Spezialeinheit der Polizei, deren Aufgabe es ist, optimierte Menschen, die die Kontrolle über sich verloren haben, auszuschalten. Mit unübersehbaren Anleihen bei vor allem BLADE RUNNER und ROBOCOP werden hier Fragen über die Gefahr von Cyber-Optimierungen und der Essenz des Menschseins aufgeworfen. Kann man anhand des Prozentsatzes an künstlichen Bestandteilen pauschal ausmachen, ab wann jemand mehr Maschine als Mensch ist? Die Zeichnungen sind gut, auch wenn mir die Blicke auf die Megacity, und damit etwas Scope, fehlten.


Serien

Captain Future 38-40

Ein gefährliches Geheimnis 8/10

Die Wissenschaftler Norton und Winters entführen Joan, Ken und die Comet. Sie hoffen, auf dem Planeten Aar hinter das Geheimnis der menschlichen Evolution zu kommen. Captain Future reist ihnen mit Greg und Otto hinterher. Auf Aar treffen sie auf Tiermenschen, die ihnen die Legende von der Höhle des Lebens, in der alles seinen Anfang genommen haben soll, erzählen…

Futurama 7.08 – „Im Neandertal der Tränen“

Robot Chicken 2 Episoden

CSI: Den Tätern auf der Spur 9.23 – „Bräune, Blut und Banden“


13.06.19

Film

FAHR ZUR HÖLLE, LIEBLING (Dick Richards, 1975) 6,5/10

Leider ein eher mittelprächtiges Remake eines Klassikers. Die Ausstattung und die Rampling sind toll, aber der müde Mitchum und das eingedampfte Script vermögen keine rechte Freude versprühen.


Serien

Star Trek: Discovery 2.11 – „Der Zeitsturm“

Robot Chicken 1 Episode

Rick & Morty 3.07 – „Atlantis ist nur einmal im Jahr“


14.06.19

Filme

COVERT ACTION (Romolo Guerreri, 1978) 7/10

Ex-Spion Horton (David Janssen) gilt bei der Agency als Nestbeschmutzer, seit er in einem Enthüllungsbuch aus dem Nähkästchen über die CIA plauderte. Und so schrillen bei Bereichsleiter Maxwell (Arthur Kennedy) die Alarmglocken, als Horton in seinem Einflussbereich in Athen auftaucht. Und auch der griechische Inspektor Stavropolous (Philippe Leroy) hat ein Auge auf den Amerikaner, der Ärger anzuziehen scheint. Als Horton dann auch mit seinem alten Freund John Florio (Maurizio Merli) in Kontakt tritt, sieht sich Maxwell gezwungen zu handeln. Denn Florio leitet nicht nur die Niederlassung der Agency drüben in Kreta, wo der ehemalige Draufgänger seine Zeit meist auf den Tennisplatz verbringt, und ist mit Hortons Ex Anna (Corinne Clery) verheiratet, er ist auch an ein kompromittierendes Tape gekommen, dass sein Kollege in Athen unbedingt wieder haben muss. Also schickt er einen Profi von außerhalb (Ivan Rassimov), sich der Sache anzunehmen…

Besser als gedacht. Eher ein Action-Drama denn reinrassiger Exploitation krankt der Film aber etwas daran, dass man Merli mehr Schauspielerei zutraute, als er nachher abzuliefern vermochte. Die Geschichte wird gemächlich aufgebaut und immer wieder durch Action-Szenen aufgelockert.

TOTGEMACHT – THE ALZHEIMER CASE (Erik von Loy, 2003) 7/10

Der an Alzheimer erkrankte Killer Ledda reist für einen Job nach Belgien. Entsetzt muss er feststellen, dass seine Zielperson ein kleines Mädchen ist, weswegen er den Auftrag verweigert. Ein anderer übernimmt seine Stelle und zu allem Übel landet er selbst auf der Abschussliste. Während die Ermittler Eric und Freddy ihm selbst im Nacken hängen, versucht er, die Hintermänner des Auftrags aufzuspüren…

Spannender Reißer aus Belgien. Ergeht sich etwas viel in optischen Spielereien und coolen Action-Pieces.


15.06.19

Filme

DER CLAN DER KILLER (Tulio Demicheli, 1973) 7/10

Der junge Ricco (Chris Mitchum) kommt gerade aus dem Knast. Sein Vater, ein Gangsterboss, wurde von Konkurrenten um die Ecke gebracht. Er stand seinen alten Herren nicht sehr nah und ist eigentlich nicht an Blutrache interessiert, auch wenn seine Mutter ihn dazu drängt. Allerdings erfährt er von Fälscher, einem alten Freund der Familie, nun, dass Don (Arthur Kennedy) hinter der Intrige steht. Außerdem hat er sich auch noch Riccos alte Flamme gefügig gemacht. Nun ist der Ehrgeiz des Nachwuchsrächers geweckt, und er macht sich mit Fälschers Nichte (Barbara Bouchet) daran, Don ans Bein zu pissen. Ein gefährliches Spiel…

Brutaler und sleaziger Rache-Thriller.

VERSCHWÖRUNG (Fede Alvarez, 2018) 4,5/10

Lisbeth Salander (Claire Foy) wird bei einem Auftrag instrumentalisiert, um empfindlicher Daten habhaft zu werden. Obwohl sie nun von Gangstern und Polizei gejagt wird, geht sie mit Journalist Mikael Blomquist (Sverrir Gudnason) der Sache nach und deckt ein Komplott auf. Dabei muss sie sich auch ihrer eigenen Vergangenheit stellen…

Die Optik ist edel, der Score schmeichelt dem Ohr. Doch dramaturgisch weiß der Film alles andere als zu überzeugen. Gerade die Tragik der Figur Salanders lässt vollkommen kalt, weil es einem häppchenweise zugeworfen statt ordentlich eingeflochten wird. Spannung kommt nur selten auf. Während Claire Foy sich gut schlägt, erweist sich Sverrir Gudnason leider als Totalausfall. Es gibt einige viel zu rar über die 2 Stunden verteilte Fiesheiten zu bestaunen. Zudem ist das Finale toll gefilmt und geschnitten, kann aber auch nichts mehr retten und ist nach Epilog schon fast wieder vergessen.


Serie

CSI: Den Tätern auf der Spur 9.24 – „Katzengold“


16.06.19

Filme

DAVE MADE A MAZE (Bill Watterson, 2017) 7/10

Als Annie nach einem langen Wochenende nach Hause kommt, entdeckt sie im Wohnzimmer ein großes Gebilde aus Pappkartons. Aus dem Innern beschwört sie die Stimme ihres Freundes, des Künstlers Dave, der sie beschwört, die Konstruktion weder zu betreten noch zu zerstören. Es stellt sich heraus, dass Dave sich in seiner Schöpfung, die nach dem Betreten weit größer ist, als sie von draußen wirkt, verlaufen hat. Annie trommelt einige Freunde zusammen und macht sich auf, ihn zu finden. Doch das Labyrinth, das Dave dort entworfen hat, ist mit fiesen Fallen gespickt und wird von einem bösen Minotaurus beherrscht…

Netter Abenteuerfilm, in dem eine simple Idee effektvoll und mit viel Fantasie umgesetzt wird. Dazu später an anderer Stelle mehr.

THE SWORD AND THE SORCERER 2 (Albert Pyun, 2010) 2,5/10

Eine böse Vampirin erwacht zu neuem Leben und will das Land unterjochen. Ihre halbmenschliche Tochter schart einige Krieger (u.a. Kevin Sorbo) um sich, ihre Mutter zu besiegen…

Billiger Quatsch, der weder Action noch Spannung bietet und in sich keinen gesteigerten Sinn ergibt. Albert Pyun scheiterte während des Drehs an der Finanzierung dessen, was eigentlich ein Sequel zu seinem Debütfilm TALON IM KAMPF GEGEN DAS IMPERIUM werden sollte, und montierte das Material, inkl. unfertiger Effektszenen zu einem unansehnlichen und unlogischen Ganzen zusammen.


Serien

Star Trek: Discovery 2.12 – „Tal der Schatten“

Star Trek: Discovery 2.13 – „Süße Trauer“

Star Trek: Discovery 2.14 – „Süße Trauer, Teil 2“

Ich hab mir gerade Hingegen zur ersten Staffel verfügt die zweite mit Captain Pike tatsächlich über einen Sympathieträger. Allerdings ist Michael weiterhin Dreh- und Angelpunkt der Storyline, da halt bei ihr (und ihrer Familie) alle Fäden beginnen und auch enden. Dass immer noch jedes noch so kleine Detail im großen Ganzen verwoben sein muss, sorgt wieder einmal eher für Chaos denn Klarheit. Und genau wie bei der ersten Staffel endet die zweite mit der Aussicht auf eine bessere dritte. Man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben, aber wieder auf eine neue Staffel zu warten, die dann nur ein Quäntchen besser ausfällt als die vorherige, damit, wann?, in der zehnten Staffel etwas besser wird, erscheint mir wenig erstrebenswert. ST: Discovery ist eben kein Frühchen, das langsam aufgepäppelt gehört, sondern eine Totgeburt, die man lieber begraben sollte…

Castle 2.09 – „Käufliche Liebe“

Castle 2.10 – „Aus Liebe zur Umwelt“

Rick & Morty 1.06 – „Rick Potion No. 9“

CSI: Den Tätern auf der Spur 10.01 – „Meine Leiche, Deine Leiche“

CSI: Den Tätern auf der Spur 10.02 – „Sehnsüchte in Sodom“

CSI: Den Tätern auf der Spur 10.03 – „Fast wie du und ich“

CSI: Den Tätern auf der Spur 10.04 – „Coup de gráce?“


Dear Diary – Das Filmtagebuch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken

Kais geheime Tagebücher

Filme, Bücher, Tatorts die man vielleicht nicht kennt

Mothersdirt

Nachrichten - hart aber ehrlich

Corlys Lesewelt

Lesen genießen ...

Apokalypse Film

Schaut vor der Apokalypse keine schlechten Filme!

GREIFENKLAUE - BLOG

Rollenspiel ^ Fanzines ^ Podcast ^ RPG-Szene ^RPG-News ^LARP ^ Tabletops ^ Dungeons ^Maps ^Minis

moviescape.blog

Texte über Filme, Serien, Popkultur, Laufen und das Vatersein.

Parkwelten

Freizeitparks, Kirmes & Co.

Blaupause7

die Pause zur blauen Stunde

filmlichtung

There are no rules in filmmaking. Only sins. And the cardinal sin is dullness. (Frank Capra)

%d Bloggern gefällt das: