5 Filme, nach denen ich mich immer besser fühle

Heute will Gorana wissen, welches unsere Feelgood-Movies sind. Oder eben eher gesagt, 5 Filme, nach denen man sich besser fühlt. Das müssen also nicht nur Spaßgranaten sein, positive Filme, die einem Erfüllung vorleben. Manchmal muss ein Film auch richtig weh tun, einen emotional durch die Mangel drehen, auf das man gestärkt und mit einem neuen, frischen Blick auf die Welt daraus hervorgeht und sich auf den nächsten Tag freut…


Wir sind keine Engel/We’re No Angels (Frank Capra, 1955) – Mein Weihnachts-Feelgood-Movie; Bogart und Ustinov in einer schwarzen, teils recht makabren, Komödie voller Herzeswärme


Lebe lieber ungewöhnlich/A Life Less Ordinary (Danny Boyle, 1997) – Himmlisches Tohuwabohu der Gefühle; Ewan McGregor als Loser, der die Millionärstochter Cameron Diaz entführt, während zwei Engel auf Quotendruck im Hintergrund die Strippen ziehen


Eine Welt ohne Mitleid/Un monde sans pitié (Eric Rochand, 1989) – Liebe kann schön sein, vereinnahmend und manchmal auch deprimierend; Rumtreiber Hippo verliebt sich in die Dolmetscherin Mireille Perrier, doch nicht jede Love Story hat ein Happy End


Liebe & andere Grausamkeiten/Love & Human Remains (Denis Arcand, 1993) – Generation Axed; während in Edmonton ein Serienmörder sein Unwesen treibt, treibt eine Clique von Twens auf der Suche nach Nähe und Wärme ziellos durchs Leben und einjeder in seine eigene, mal kleinere, mal größere, Katastrophe


Running on Karma/Daai Chek Liu (Johnnie To & Wai Ka-Fai, 2003) – Karma is a Bitch; Bodybuilder-Mönch Andy Lau muss den Tod von Menschen voraussehen, und als er sich in Polizistin Cecilia Cheung verliebt, ereilt ihn die schmerzliche Erkenntnis, dass alles noch sehr viel schlimmer kommen muss, bevor es besser wird -> hier geht’s zum Review auf Badmovies.de: https://badmovies.de/reviews/running-on-karma


Honorably mentioned: Das fünfte Element, Talk Radio, Die Geister die ich rief, Und täglich grüßt das Murmeltier, Battle Angel: Alita, Blues Brothers, La Boum 1+2, Requiem For a Dream, American Beauty, Cannnibal Holocaust, Hana-Bi – Feuerblume

Advertisements

7 Gedanken zu “5 Filme, nach denen ich mich immer besser fühle

    1. TomHorn

      Es ging ja nicht um Feelgood-Movies, sondern Filme, nach denen man sich besser fühlt. Und wie ich oben geschrieben habe, hat es durchaus etwas befreiendes, wenn man in einem Film auch richtig mitleiden kann. Deswegen habe ich mit „Wir sind keine Engel“ auch nur einen durchweg postiven Film gewählt. Alle anderen halten eine Gefühlsachterbahn für den Zuschauer bereit, auf die man sich einlassen muss, um dies adäquat verarbeiten zu können. Und es kann ein sehr belohnendes Gefühl sein, wenn man das Leid dann – auch wenn es vielleicht einige Zeit braucht, um die nachfolgende Depression zu überstehen – schließlich hinter sich gelassen hat.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s